Männliche Unfruchtbarkeit

Unfruchtbarkeit bei Männern – Informationen

Wie es sich aus Studien ergibt, betrifft das Problem der Unfruchtbarkeit ca. 15-20% der Paare in Polen. Trotz des allgemeinen Zugangs zu Informationen besteht in der Gesellschaft, insbesondere im männlichen Teil, immer noch die Überzeugung, dass Unfruchtbarkeit vor allem Frauen betrifft.

Studien weisen darauf hin, dass die Ursache für Schwierigkeiten bei der Empfängnis zu 50% die Schuld der Männer ist. Auf Grundlage der Beobachtungen von medizinischen Kliniken auf der ganzen Welt, wird die Behandlung bei Paaren, die mit der Krankheit kämpfen, am häufigsten nur von der Frau durchgeführt. Der Partner möchte nicht zur Kenntnis nehmen, dass er auch unfruchtbar sein kann. Männer, die an der Krankheit leiden, kommen schwieriger mit Informationen über die Unfruchtbarkeit zurecht und neigen dazu, anderen Menschen die Schuld für ihre Unvollkommenheiten zu geben. Die Information über dieses Problem verursacht bei ihnen häufiger einen Rückgang ihres Selbstwertgefühls, Apathie, Alienation und manchmal sogar Aggression gegenüber ihren Nächsten.

Die partnerschaftliche Unfruchtbarkeit und die Unfruchtbarkeit bei Männern

Der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge, ist die Rede von einer partnerschaftlichen Unfruchtbarkeit, wenn ein Paar im Laufe eines Jahres mit regelmäßigem Sex und einer durchschnittlichen Häufigkeit von drei bis vier Geschlechtsverkehren pro Woche ohne Verhütung keine Schwangerschaft erzielen kann. Wie verschiedene Quellen angeben, betrifft dies jedes fünfte bis sechste Paar auf der Welt. In Polen betrifft dies ca. 15 bis 20%. Der höchste Prozentsatz der Paare mit Unfruchtbarkeitsproblemen wird in den Ländern Afrikas und Südamerikas notiert.

Die männliche Unfruchtbarkeit charakterisiert sich ähnlich wie die partnerschaftliche Unfruchtbarkeit durch die Unfähigkeit des Mannes zur Befruchtung der Partnerin nach einem Jahr regelmäßigen Geschlechtsverkehrs ohne Verhütung.

Aus den Studien ergibt sich, dass sich in den letzten Jahren die Anzahl der Spermien mit korrekter Beweglichkeit und Aufbau bei Männern erheblich senkte und die Anzahl dieser, die die weibliche Eizelle nicht befruchten können, sich erhöhte. Dies ergibt sich aus vielen Faktoren, zu den häufigsten gehören: Systemische Erkrankungen, Hodenkrankheiten, Umweltfaktoren und Entwicklungsstörungen der Spermien. Zum Glück gibt es viele effektive Methoden mit denen die männliche Unfruchtbarkeit behandelt wird.

Bevor wir jedoch mit der Behandlung beginnen, sollte zumindest eine Erstdiagnose durchgeführt werden – einschließlich der CASA-Samenanalyse. Es wird auch empfohlen, eine Fragmentierung der Spermien-DNA durchzuführen. Weitere Informationen zur Diagnostik befinden sich auf unserer Website: Diagnostik des Mannes.

Der Meinung der Ärzte zufolge macht der männliche Faktor ca. 50% der Unfruchtbarkeit bei Paaren aus.

Männliche Unfruchtbarkeit – ein Tabuthema

Die männliche Unfruchtbarkeit ist ein schwieriges Problem, von dem bisher nur ungern gesprochen wurde. Jeder Mann möchte zu einem gewissen Zeitpunkt seines Lebens ein Kind zeugen und definiert die Unfähigkeit, eine Frau zu befruchten, als persönliche Niederlage. Die Natur des Mannes verursacht, dass sie schwieriger mit der Information über die Krankheit zurechtkommen. Laut Beobachtungen von Kliniken, die sich mit der Unfruchtbarkeitsbehandlung beschäftigen, haben Männer häufiger als Frauen emotionale Probleme, die durch die Krankheit verursacht werden, und benötigen die Unterstützung von Spezialisten und den Nächsten.

Ein solcher Sachverhalt kann sich auch aus der Tatsache ergeben, dass noch immer wenig über die männliche Unfruchtbarkeit gesprochen wird. Trotz des wachsenden Bewusstseins der Gesellschaft und des allgemeinen Zugangs zu Informationen über die sexuellen Probleme von Männern, sowohl in den Medien als auch in inoffiziellen Gesprächen, wird immer noch lieber über die Probleme des weiblichen Teils der Gesellschaft gesprochen. Männer mit dieser Erkrankung können sich zurückgezogen und beschämt fühlen. Währenddessen betrifft das Problem 15% der Männer auf der Welt.

Ursachen der Unfruchtbarkeit bei Männern

  • Systemische Erkrankungen
  • Hodenkrankheiten
  • Störungen in der Spermienentwicklung
  • Andere Ursachen:
  • Prostatitis
  • Retrograde Ejakulation
  • Hypospadie
  • Impotenz

 

Zusätzliche Faktoren, die auf die männliche Fruchtbarkeit einfließen:

  • Infektionen der Organe des kleinen Beckens
  • Umweltfaktoren
  • Alter über dem 40. Lebensjahr
  • Chronischer Stress
  • Übergewicht
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Rauchen von Zigaretten
  • Drogenmissbrauch
  • Schlechte Arbeitsbedingungen (z.B. Aufenthalt unter toxischen Chemikalien)

Indikationen für Männer, die Kinder haben möchten:

  • Regelmäßige körperliche Aktivität,
  • Sorge um das entsprechende Körpergewicht,
  • Fettarme, proteinreiche Diät, die reich an Vollkornprodukten sowie Obst und Gemüse ist,
  • Diät, die reich an Selen und Zink ist, welche für die korrekte Reifung der Spermien benötigt werden. Eine entsprechende Zufuhr von Zink in der Diät trägt zur Erreichung der sexuellen Fitness und der Fruchtbarkeit bei.
  • Zufuhr der entsprechenden Menge an Vitamin C, welches die Aufnahme wertvoller Substanzen im Verdauungstrakt verbessert und die Lebensdauer sowie Überlebensfähigkeit der Spermien verlängert. Vitamin C schützt auch die DNA der Spermien vor Schäden durch freie Radikale.
  • Einnahme von Vitamin E, das die Fruchtbarkeit der Männer verbessert.

Last updated: November 1, 2019

Comments

No comments yet.
Comments are closed